30 Jahre Cochlear Implant in Hannover

Im August 1984 erfüllte sich Ernst Lehnhardt einen lang gehegten Wunsch „gehörlosen Menschen den Hörsinn (wieder)zugeben“ als er seine erste Patientin mit einem Cochlea Implantat versorgen konnte. Davon träumten vermutlich die meisten HNO Ärzte, doch es blieb über 2 Jahrtausende ein Wunder wie es nur in der Bibel bei Markus 7.31 beschrieben war.Lehnhardt_Hermann_Berghaus_Krenz_1985
Ernst Lehnhardt kannte natürlich alle die Versuche, die Pioniere lange vor ihm unternommen hatten.

 

Der Physiker Alessandro Volta (1800) mit seinem Voltaischen Ohrversuch, den er an seinem hörenden Ohr vornahm und der als Wurzel aller elektrischen und elektronischen Hörhilfen betrachtet werden kann.
Der deutsche Arzt Rudolf Brenner, der in St. Petersburg wirkte und 1868 sein Buch „Über die Wirkung akustischer Ströme auf das Hörorgan im gesunden und kranken Zustand“ veröffentlichte. Er hatte das elektrophone Hören gefunden, das aber nur so lange funktioniert wie die Hörfunktion nicht ganz erloschen ist.
Wever und Bray mit ihrer Publikation 1936, die die Entdeckung der Microphonics beschreibt. Djurno und Eyries, die 1957 ihren ersten Patienten implantierten, der die Hörempfung von „zischendem, kochenden Wasser“ hatte.
Sehr wichtig nahm er die 1963 publizierten Vorschläge von Zöllner (Otologe) und Keidel (Physiologe) zur Verwirklichung eines sprachvermittelnden Implantates. Er wusste, dass William House, den er für einen begnadeten Operateur hielt, in Zusammenarbeit mit dem kreativen Ingenieur Urban in Los Angeles in den 60iger und 70iger Jahren bereits eine breite klinische Anwendung praktizierten. Sie verwendeten ein einkanaliges System, die einzig funktio-nierende Version und begründeten dies auch mit dem bis dato akzeptieren „Respekt vor der Cochlea“. Die Zeit war offenbar „reif“ und in Europa arbeiten mehre parallel an dem Konzept CI: Chouard in Paris (1977), Fraysse in Toulouse (1979), Hruby und Tichy in Prag, Fraser in London, Dillier und Spillmann in Zürch (1984), Burian und Hochmairs in Wien (70er Jahre).
Ernst Lehnhardt hatte auch das ehrgeizige Ziel einer „Eigenentwicklung“ und arrangierte eine Zusammenarbeit seiner Klinik (MHH) mit der Technischen Hochschule Hannover, Prof. Musmann und dem Sprachwissenschaftler Prof. Meyer vom Max Planck-Institut in Göttingen. Musmann war gerade dabei, das Fernsehtelefon mit nur einer zusätzlichen Leitung zu realisieren. Davon erhoffte sich Ernst Lehnhardt Anregungen, das Ergebnis war aber mager. Wie schon Brenner vor hundert Jahren erzielte man den Effekt eines elektrophonen Hörens. Eine Enttäuschung. Seine Geduld (nicht gerade eine seiner herausragenden Eigenschaften, was vermutlich auf die meisten Operateure zutrifft) wuchs und er lud Hochmairs ein, das von ihnen entwickelte Gerät vorzustellen. Es arbeitete einkanalig. Davon war Ernst Lehnhardt unter dem Eindruck der Vision von Zöllner und Keidel nicht überzeugt.Lehnhardt_Battmer_1985
„Gerade noch rechtzeitig“ kam Dr. Mike Hirshorn Anfang 1984 aus dem fernen Australien nach Hannover und stellte („heimlich unter dem Tisch“) das von dem Physiologen und Otochirurgen Graeme Clark seit 1967 entwickelte 20 kanalige Gerät vor. Er hatte seinen ersten Patienten 1978 in Melbourne implantiert.
Begeistert saßen EL und sein Audiologe Rolf Battmer wenig später im Flugzeug nach Australien – auf eigene Kosten, wie er immer wieder betonte. Zwei Wochen verbrachten sie in Melbourne bei Graeme Clark und Jim Patrick, in Sydney bei David Money und seinem kleinen Team. Das Ergebnis war die am Anfang erwähnte erste Implantation im August desselben Jahres.
Diese Entscheidung sollte die weiteren 27 Jahre seines Lebens gravierend beeinflussen.
Die Frage einer anhaltenden Finanzierung war vordringlich. Zunächst gelang es ihm mit einem kleinen Trick, seine nächsten drei Patienten zu versorgen. Er fragte einen Mitarbeiter in der Verwaltung, wie hoch die Kosten für eine Herztransplantation seien und erntete Verwunderung. Er wollte doch wohl nicht Herzen transplantieren. Es gelang ihm glaubhaft zu machen, das für seine „Herzensangelegenheit“ kein Mensch sterben muss und tauben Menschen zum Hören verholfen wird. Dreimal DM 35.000 wurden von dem unbürokratischen Verwaltungsbeamten spontan genehmigt. Er konnte dann über viele Jahre die positive Entwicklung des Programms beobachten.
Widerstand gegen die Implantation von Erwachsenen gab es kaum, auch die Entscheidung im Jahre 1987 einem kleinen Patienten, der infolge von Meningitis ertaubt war ein Implantat zu geben, wurde akzeptiert. Verstanden doch die meisten, dass in diesem Fall rasches Handeln angesagt war, um einer Verknöcherung der Schnecke zuvorzukommen. Tobias (damals 4 Jahre und 9 Monate alt) hatte seine Sprache auch schon teilweise verloren und wir freuten uns alle zu sehen / hören, wie er sie wenige Wochen nach der Operation bereits wiedergewann.
Ganz anders sah es aus, als er ernsthaft erwog, ein taub geborenes Kleinkind zu operieren. Er wusste um die Skepsis der Physiologen die warnten und drohten, es würde niemals gelingen, mit einem CI den Funktionsausfall des Innenohres zu kompensieren.
1988 bestürmte ihn die Mutter der 17 Monate alten Rawya aus Dubai – sie sei sicher, ihr Mädchen sei vollkommen taub. Sie wollte auch nichts von einer Implantation außerhalb der Schnecke mit dem speziell für solche „Fälle“ entwickelten „Combi-Implantat“ wissen. Das Klinikteam war dagegen. Vermutlich hat die Argumentation der Sprachtherapeutin – es kann nicht implantiert werden, da wir doch keine so kleinen Tische und Stühlchen haben – den Ausschlag gegeben. EL drückte ihr Deutsche Mark in die Hand und bat sie, erforderliche Möbel und Spielzeug zu besorgen. Rawya spricht heute drei Sprachen fließend, spielt Klavier und absolvierte erfolgreich ein Studium an der Universität.
An einem Kongress in Montreux ein Jahr später fiel noch der Ausspruch eines anerkannten Physiologen, es sei ein Verbrechen, taub geborene Kinder mit einem CI zu versorgen. Alle die skeptischen Physiologen waren von falschen Voraussetzungen ausgegangen, nämlich der Übertragung von Beobachtungen am Auge auf das Ohr. Sie nahmen an, dass der Hörnerv und die Hörbahn beim taub geborenen Kind schon sehr bald nicht mehr zu aktivieren seien. So wie das für das Sehen zutrifft, wenn das Auge keinen Lichtreizen ausgesetzt ist. Die klinische Erfahrung und die überzeugenden Resultate haben alle diese theoretischen Überlegungen und Hypothesen widerlegt.
Weitblick bewies EL in seiner Erkenntnis, dass Cochlear Implant ein multi-disziplinäres Unterfangen darstellt. Vor allem die Bedeutung der post-operativen Betreuung, der technischen Nachsorge und der (Re)Habilitation wa r ihm voll bewusst. Er sorgte dafür, dass eine renommierte Firma die technische Nachsorge übernahm und er bereiste gemeinsam mit dem überaus engagierten Gehörlosenlehrer Bodo Bertram – „Wanderpredigern gleich“, ganz Deutschland. Galt es doch Enttäuschungen zu überwinden, da in früheren Jahren Implantate anderer Herkunft mit unzureichender Qualität ungeeigneten Kandidaten, z.B. gehörlos geborenen Teenagern eingepflanzt wurden.
Nur langsam wich die Skepsis / Reserviertheit – vor allem der Pädagogen – einer passiven Zustimmung und letztlich einem aktiven Engagement.
EL gründete das erste Cochlear Implant Centre – ein Rehabilitationszentrum für Kinder mit CI – „Wilhelm Hirte“ in Hannover, das als Vorbild für viele weitere derartige Zentren in Deutschland diente. Einmal mehr bewies er seine Geschicklichkeit in der Beschaffung finanzieller Mittel; nicht nur für den Bau der Häuser durch großzügige Spenden privater Personen und Firmen. Es gelang ihm auch, die Krankenkassen davon zu überzeugen, dass sie für die Rehabilitation der Kinder in Begleitung ihrer Mütter (manchmal, eher selten auch der Väter) für insgesamt 12 Wochen bezahlen.
Vielleicht kann man es Einfühlsamkeit nennen, wenn man an seinen Appell an seine Kollegen – Operateure denkt, ihrem ärztlichen Grundsatz gemäß „nihil nocere“ nun den Respekt vor der Cochlea nicht ganz zu verlieren. Er wies auf die Wichtigkeit des Erhalts der delikaten Strukturen des Innenohres hin – schon zu einem Zeitpunkt, da fast nur „vollkommen“ taube Kinder implantiert wurden. Das sollte mit der Erweiterung der Indikation auf sogenannte „resthörige“ Kandidaten zunehmend wichtiger werden. Die von ihm beschriebene „Soft Surgery“ (1993) ist heute von größerer Bedeutung als vor 20 Jahren.
Eine weitere Entwicklung – die Kombination von akustischer Verstärkung im Tieftonbereich und elektrischer Stimulation in den hohen Frequenzen – hat EL ebenfalls vorausgesehen. Anschaulich beschrieb er dies unter anderem in seinem Vortrag anlässlich der Verleihung einer seiner Ehrendoktorwürden am 14.12. 2000 in Posen. Er spricht von einem bimodal arbeitenden Gerät und betont, dass für dessen Einsatz die Soft Surgery eine „Conditio sine qua non“ sei. Damals konnte er vielleicht noch nicht ahnen, wie schnell sich das Konzept der bimodalen Versorgung durchsetzen sollte. Lange wurde auch von angesehenen Fachleuten behauptet, dass es Trägern von einem CI auf einem Ohr und einem Hörgerät auf einem anderen Ohr nicht möglich sein wird, diese beiden „Inputs“ im Gehirn zu verarbeiten. Wieder einmal sollten diese Hypothesen in der Praxis widerlegt werden. Wir kennen zahllose erfolgreich bimodal versorgte CI / HG Träger.

Die Entwicklung des Kombinationsgerätes, das auf einer Seite getragen werden kann, ist ein weiterer, signifikanter Fortschritt.

In seinem Festvortrag am 1. November 2002, anlässlich der Verleihung der zweiten Ehrendoktor-würde definierte EL den Unterschied zwischen Arzt und Ingenieur recht zutreffend:
„Dem Ingenieur ist vieles oder gar alles möglich, aber nur irgendwann, kaum jemals sofort. In der praktischen Anwendung bleibt vieles dem Arzt unmöglich, was er aber tun kann,  das kann und muss er eventuell sofort verwirklichen“.

EL schätze die Ingenieure sehr, er arbeitete eng mit ihnen nicht nur in Deutschland sondern auch in Australien über viele, viele Jahre zusammen.

Seine Überzeugung, dass mit der CI Versorgung Kindern der Weg in die hörende Welt gebahnt werden kann, trug er in die Welt und wurde dabei von seiner Frau Monika – die beruflich auch intensiv mit dem Thema CI befasst war und noch immer ist, die mit ihm die Prof. Ernst Lehnhardt-Stiftung im Jahre seiner Emeritierung 1993 gründete, begleitet. Die Reisen führten in eine Reihe westeuropäischer  aber auch in viele Zentral- und osteuropäische Länder, von der Tschechei und Slowakei, über Polen, Litauen, Lettland und Estland bis Russland, wo EL oft die ersten CI Operationen durchführte. Dabei entstanden Freundschaften, die über seinen Tod hinaus halten.

In seinem Festvortrag in Posen Im Jahre 2000 zitierte EL, der großen Wert auf die Unterscheidung zwischen den Begriffen „Arzt“ und „Mediziner“ legte,  Gottfried Wilhelm Leibniz: „Zum wahrhaft ärztlichen Handeln bedarf es auch der Fähigkeit eines theoriegeleiteten Erkennens und Entscheidens im Sinne des jeweiligen Patienten“.

Die Entwicklung des Cochlear Implants schreitet weiter zügig voran. Die Vision von Jay Rubenstein (2004) hat noch 10 Jahre Zeit sich zu bewahrheiten:
„In 20 years an implant will be the treatment of choice for anyone with a Hearing Loss greater than 50dB“.

Dr. Dr. h.c. Monika Lehnhardt                                         August 2014

1 Gedanke zu “30 Jahre Cochlear Implant in Hannover”

  1. “[…] auch die Entscheidung im Jahre 1987 einem kleinen Patienten, der infolge von Meningitis ertaubt war ein Implantat zu geben, wurde akzeptiert. Verstanden doch die meisten, dass in diesem Fall rasches Handeln angesagt war, um einer Verknöcherung der Schnecke zuvorzukommen. Tobias (damals 4 Jahre und 9 Monate alt) hatte seine Sprache auch schon teilweise verloren und wir freuten uns alle zu sehen / hören, wie er sie wenige Wochen nach der Operation bereits wiedergewann.”

    Ich bin heute immer noch dankbar, dass diese Entscheidung so getroffen wurde!
    Nun funktioniert das Implantat schon 27 Jahre tadellos und das Upgrade auf den neuen Nucleus 6 Sprachprozessor hat auch funktioniert.

    Liebe Grüße,
    Tobias

Schreibe einen Kommentar