Violetta – die einzige Trägerin eines Cochlear Implantats der Firma Advanced Bionics in Belarus – war in Not. Mit vereinten Kräften konnten wir helfen.

Ein Jahr, das kann kurz aber auch sehr lang sein. Für Violetta Kovreckaja aus Vitebsk – der kulturellen Hauptstadt im Norden von Belarus, nahe der Grenze zu Lettland, in der Marc Chagall geboren wurde – waren es 12 lange Monate des Wartens. So lange hat es denn doch gedauert, bis wir ihr zu einem Ersatz-Sprachprozessor und zur Online Anpassung verhelfen konnten.

Violetta erlebte ihre Cochlear Implantation im Jahre 2012 an der Universitätsklinik in Ferrara. Für die Eltern bedeutete dies eine große finanzielle Anstrengung, einige Stiftungen haben erfreulicherweise einen Teil der Kosten mit getragen. Über einige Jahre hinweg reiste Violetta mit ihren Eltern für die Anpassungen des Sprachprozessors immer wieder nach Italien, das letzte Mal allerdings vor 5 Jahren.

8 Jahre schon trägt die heute 13 jährige Schülerin ihren Harmony, der ihr sehr gute Dienste erwiesen hat, jetzt aber nicht mehr funktionstüchtig ist.

In Belarus gibt es wohl ein etabliertes CI Programm, das vom Staat finanziert wird, aber im Rahmen der jährlich ausgeschriebenen Tender wurden Cochlear Implantate von zwei Herstellern, bisher aber nicht von der Firma Advanced Bionics gekauft. Daher gibt es auch keine Möglichkeit, einen Upgrade Sprachprozessor von Advanced Bionics im staatlich geförderten Programm zu erhalten.

Wir – die Lehnhardt Stiftung – tatkräftig unterstützt von Jan Röhrig (Deaf Ohr Alive- Hessen Rhein Main), fanden einen Spender, der seinen nicht mehr gebrauchten Naida Q 90 für Violetta abzugeben bereit war. Wir sandten ihn nach Vitebsk.

Nun musste „nur noch“ die Anpassung organisiert werden. Natalya Kalintscheva, eine Repräsentantin der Firma Advanced Bionics in Moskau, half bei der Organisation der Online Anpassung. Sie schickte auch die notwendige Ausrüstung von Moskau aus an einen Geschäftspartner, Timur Nurseitov (Fonamed) in Minsk. Technische Fragen zum Remote Fitting und zur Erstellung der Programme im Sprachprozessor löste Ruslan Kertiev, ebenfalls von Moskau aus. Schon vorher bot er eine vorbereitende Schulung für das Personal vor Ort an, sodass die Anpassung dann problemlos erfolgen konnte.

Ing. Evgenija V. Burak und die Surdopädagogin Liubov A. Proschina vom HNO – wissenschaftlich-praktischen Zentrum der Republik Belarus (RNPZ)  in Minsk (http://www.lor.by)  betreuten Violetta und ihre Eltern fachmännisch und mit viel Empathie.

Mit vereinten Kräften haben wir es geschafft: eine glückliche Violetta kann weiterhin in ihre Schule gehen und dank guten Hörens gute Leistungen erbringen.

 

                                                 August 2021
Dr. Monika Lehnhardt-Goriany
www.lehnhardt-stiftung.org

Foto: Andrej A. Razhko und Julia V. Razhko (Eltern), Evgenija V. Burak und Violetta

„Violetta betreibt ihr Hobby Malen mit großer Begeisterung“

Danke von der Stiftung aus Bishkek

Liebe Frau Dr. Lehnhardt!

Ich heiße Natalia, ich bin Koordinatorin von Uplift-Aufwind im Bereich für Ausbildung und auch bin ich für das Uplift-Mutter Programm in zwei Heimen für behinderte Kinder in der Umgebung von Bischkek zuständig.

Wir haben mit unseren Therapeuten und Uplift-Frauen die online Präsentationen auf der Website https://earbook.online/pora/ru/ schon einige Male geschaut und haben die für unsere Arbeit sehr hilfreich gefunden. Wir haben einige Kinder mit Hörstörungen im Programm, aber die Webinare sind auch für alle Kinder nützlich , weil sie die Information über Hörentwicklung, verschiedene Arbeitstechniken und Diagnostik geben.

Ich möchte Sie für diese großartige Möglichkein herzlich bedanken!

Mit lieben Grüßen, Natalia Iatsenko

https://www.uplift-aufwind.org/de/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Therapiemodell Deutschland – Online Vorträge Monika Lehnhardt-Goriany / Yvonne Seebens

Dies ist eine Live-Aufzeichnung (noch nicht bearbeitet) von Präsentationen über die Entwicklung und Organisation der Rehabilitation in Deutschland, die am 19. März 2021 von Monika Lehnhardt-Goriany und Yvonne Seebens gehalten wurden auf einer Einladung zu internationalen wissenschaftlichen und praktischen Online-Seminar „Cochlea Implantation in Kasachstan“, das dem Internationalen Tag der Cochlea Implantation gewidmet ist.
Online Veranstaltung
wurde vom republikanischen Staatsunternehmen „Das wissenschaftliche und praktische Zentrum für soziale Rehabilitationsentwicklung“ des Ministeriums für Arbeit und Sozialschutz der RK zusammen mit der nach Asfendiyarov benannten Universitätsklinik „Aksai“ der KazNMU organisiert.

Themen:
Dr.Dr.h.c.Monika Lehnhardt-Goriany: «Стационарная реабилитация для детей с кохлеарным имплантом – долгосрочный концепт в Германии»
Stationäre Rehabilitation für Kinder mit Cochlear Implant – ein nachhaltiges Konzept in Deutschland

Yvonne Seebens: «Стационарная реабилитация для детей с кохлеарным имплантом – в Центре Кохлеарной Имплантации г.Рейн-Майн»
«Stationäre Rehabilitation für Kinder mit Cochlear Implant – im CIC Rhein-Main»

Therapiemodell Deutschland – Online Vorträge Monika Lehnhardt-Goriany / Yvonne Seebens

Download (PDF, 607KB)

 

Hilfe für die Familie Ovechkiny, Stadt Ussolje-Sibirskoje in der ostsibirischen Oblast Irkutsk (Russland)

Artikel ist in der Magazine “Usharik”  publiziert
(for children and their parents, it is issued by the parent association “I hear the world!” since 2015)
http://www.usharik.ru/books/vipusk-19/#page/21

10th February, 2020, an accident happened in the house of the family Ovechkiny — a fire completely destroyed all the property, but the most important, in this fire, the speech processor burned down, with which little Victoria could hear this world. Cochlear implantation was made to Natalia’s daughter in may 2019. After all, the girl began to understand speech, hear and enjoy sounds.

But, at the moment, the child can not hear anything. The family could not afford a new speech processor.

There is a state program that provides for its free replacement, but this is possible once every five years. In other words, waiting for four years, being in a world of silence, while simultaneously losing all the acquired skills in hearing rehabilitation, is too high price for a small person.

Victoria’s parents began to apply to various foundations and organizations with a request for support, but everywhere they were refused. However, this case did not leave indifferent two organizations whose main goal is to support families raising children with hearing loss.
United/Together, the Lehnhardt Foundation and the Association of the Parents “I hear the world!” did not stand aside and were able to support Victoria. As a result, the family purchased a new speech processor and all the necessary components so that the girl could hear again.

“The girl’s parents asked us for help. The situation for us is not standard. Often we deal with the loss of the processor or its spare parts. Here, the family immediately lost everything – says the head of the Parent Association ” I hear the world!» Dmitry Kulikov. – We, together with the Monika Lehnhardt, managed to help them. A new speech processor was purchased. Now we are preparing to transfer the processor to the family and agree with the clinic to set it up.

“The child lost her home – and this is tragic. – says Monika Lehnhardt – She also lost her speech processor which  is also a drama and therefore we decided to help and arrange for a replacement. But she also lost books and toys which are instrumental für her personal development.
Our colleague, Marina Gureva from St. Petersburg will contact the family in order to find out what is the status of speech development of the girl and which books and toys will be suitable for her. We want to keep in touch with the family long-term and see how we can support them. “

 

In diesem Jahr feiern wir ein Jubileum: 30 Jahre seit der ersten Cochlea-Implantation in Russland und der UdSSR!

Das russische wissenschaftlich-klinische Zentrum für Audiologie und Hörrehabilitation gratuliert allen seinen Patienten und Kollegen zum Internationalen Tag der Cochlea-Implantation! Darüber hinaus ist dieses Datum auch ein Jubiläum für uns – 30 Jahre seit der ersten Cochlea-Implantation in Russland und der UdSSR. Wir sind stolz darauf, dass die ersten Operationen in unserem Land in unserem Zentrum unter der Leitung von Professor Georgy Abelovich Tavartkiladze und Professor Ernst Lehnhardt (Hannover, Deutschland) stattfanden. Heute wird die Anzahl der Träger dieser wunderbaren Technologie in unserem Land auf Zehntausende geschätzt. Dieses Datum (*25.02. ist Tag des Cochlear Implants) ist von besonderer Bedeutung im Vorfeld des Internationalen Tages des Hörens am 3. März 2021.
Wir gratulieren Ihnen und wünschen Ihnen weiterhin Erfolg!

Quelle “NATIONAL RESEARCH CENTRE FOR AUDIOLOGY AND HEARING REHABILITATION, RUSSIA

Die ersten Cochlea-Implantationen in Russland – März 1991
Von links nach rechts: Professor Neilya Adelshinovna Mileshina, Professor Georgy Abelovich Tavartkiladze, Professor Ernst Lenhardt, Professor Nikolai Sergeevich Dmitriev

 

.

 

 

Profile: Dmitrij Zaika

Kiew (UA)

Hochqualifizierter und erfahrener Spezialist für Beratung, Schulung und technischen Support für CI- und Hörgeräte-Träger
→ Der klinische und technische Berater der Firma Cochlear in der Ukraine, arbeitet auch im Rehabilitationszentrum für hörgeschädigte Kinder “Surdo-Cabinet”.
2004 bis 2016 Kaufmännischer Leiter und Experte für CI-Systeme des KKW “VABOS”
→ Telepraxisprojekten der Lenhardt-Academy (Fernanpassung).
→ Abschluss am Kharkov Polytechnic Institute im Jahr 1993 an der Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Physik.