WORLD NEWS – THE LEHNHARDT FOUNDATION – Charity projects under Corona conditions

Publikation in EURO-CIU December 2020

The Corona crisis is having a profound effect on all areas of life as we are all experiencing.

We at the Lehnhardt Foundation also had to learn that the otherwise not easy handling of charity projects for deaf children who are supposed to receive a hearing implant did not become easier during this time.  Moreover, if these affected children coming from non-European countries are to be provided with a CI system in Germany, the task becomes even more complex under these conditions.

Three children from two different countries and cultures, who are looked after by the Lehnhardt Foundation, were supplied with a hearing implant by Prof. Just, head of the ENT department, at the KMG Clinic in Güstrow, Mecklenburg-Western Pomerania, from mid-September to early November.

Rafayel, four years old, and Lika, five years old, both from Armenia, while four-year-old Sophie came from the Kenyan capital Nairobi.  Three little personalities, three different fates, but with the common goal of finally being able to hear and learn to speak.

Rafayel
Getting Rafayel and his parents to Germany initially was not easy.  Although the issuing of the required visas was relatively quick under the circumstances, flight booking was not easy at all due to the constantly changing travel regulations, which required quick action as soon as the flight restrictions were temporarily lifted.  At the same time, this uncertainty had an impact on the organization of the planned surgery.  In addition, there was a negative Covid 19 test required in Yerevan 48 hours before departure and an equally negative test upon arrival in Berlin, which then required a subsequent five-day quarantine before a third test at the clinic decided whether the patient would be allowed to enter the clinic with a parent so that the necessary preliminary examinations and the surgery could be carried out.  This procedure required additional effort, whereby the duration of the quarantine times and test results had to be constantly coordinated with the responsible health department.  Rafayel and his mother fortunately passed all three tests with negative results and on September 29, 2020, Rafayel was successfully supplied with a CI system.  The first fitting of the speech processor a few days later also confirmed the success, and the young family was able to start their journey home overjoyed by the result just in time before their visas expired.

Sophie
Sophie’s trip with her mother from Nairobi was more difficult to organize.  The burden of the many corona patients in Nairobi made it much more difficult to obtain the necessary documents for issuing visas.  Safety requirements by the Kenyan authorities and engagement of the specialists involved in the diagnostics proved to be clear hurdles, as did the strict requirements of the German embassy.  There were also uncertain flight plans there, which made precise planning impossible both in Nairobi and in the hospital in Güstrow.  When Sophie and her mother finally arrived in Germany, both of them went through the health safety tests and passed the quarantine periods as well.  The clinic reacted very flexibly thanks to the experience with Rafayel.  Fortunately, all test results were negative as well, the surgery date and the other appointments were coordinated accordingly and on October 6th, 2020, Sophie was also successfully supplied with a CI system.  When the first fitting took place a week later and Sophie heard her mother’s voice for the very first time, all obstacles and problems were forgotten.

Lika
With the experience from these two projects, little Lika from Armenia should actually be provided with a CI system as the third candidate without any problems.

However, it should turn out differently, because in the third decisive Covid 19 test, which should decide the admission to the clinic, mother and daughter both tested positive.  The health department involved, thereupon ordered 14 days of quarantine for both of them and the entire surgery plan was canceled.  Now the close cooperation with the authority and the observation of all those involved began, how the health of Lika and her mother was developing.  An intermediate test showed that Lika now had a negative result, but the mother remained positive.  That meant that Lika could be accepted, but her mother could not accompany her into the clinic, an additional stress for the girl and her mother.  In addition, the time ran against the approved duration of the visa.

Finally, Mrs. Abrahamyan, the representative of the Lehnhardt Foundation in Armenia who had traveled with them, agreed to accompany little Lika to the operation as the closest confidante.  This made it possible to successfully carry out the supply with the system during the approved length of stay and also to carry out the first fitting on November 2, 2020, just one day before the return journey.  Everyone was understandably very relieved that in the end everything went well and Lika was able to start her long-awaited journey into the world of hearing and speaking

These three cases make the additional burdens in this crisis clear and show the special requirements for flexibility and good will of all those involved, so that in the end, regardless of all adversities, these deaf children could find the way out of the silence into the colorful variety of sounds.

And we all agreed that the efforts were worth it.

Klaus Gollnick
Board member of the Lehnhardt Foundation

Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.

Die zweite Anpassung wurde fast genau 3 Monate nach der ersten gemacht (am 12.12.2020). Und während dieser drei Monate … ist ein ganzes Leben vergangen … Reha in Galileo, Evpatoria, Krankenhausaufenthalt in einem Hospiz, eine Krankheit, mein Papa … viele Dinge und viele Dinge für die Entwicklung von Sensibilität  … und die Hauptfrage für mich war : Hilft es alles? Verbessert es sich oder nicht? Die Zeit ist knapp, was benötigt wird – sind effektive Techniken … und wer wird sagen, was für mein Kind wirksam ist? … aber nach meinem Wissen habe ich eine Methode für meinen Sohn entwickelt und sie empirisch getestet (Massagen, Schwimmbad, Ergotherapie (Galileo Trainer), waren am Meer, Förderstunde bei Psychologen,  Bewegungstherapie, viele Übungen zu Hause wie Rhythmus Therapie, Training der konditionierten motorischen Reaktion auf einem Geräusch, viele verschiedene Spiele)). Kurz gesagt, wir haben alles getan, um den Körper zu helfen und eine neue Sinneserfahrung einzuführen  …. und es hat funktioniert !!!
Die zweite Anpassung war für uns eine große Erwartung – schließlich weiß niemand, wie viel davon das Kind braucht … aber der gesamte Komplex hat geholfen und die Empfindlichkeit erhöht (es gibt sind keine Grenzen gesetzt und Sie können / sollten fortfahren) !!!!! Wichtige Prozesse wurden gestartet, jetzt hat Vladimir eine Anpassung, an die wir uns anpassen und weiter arbeiten werden … Ich habe neue Wege gesehen)))
Also, meine Freunde, Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.


Anastasia, Mutter von Vladimir

Ende gut, alles gut

Wie schwierig es ist, ein Kind in Coronazeiten mit einem CI System zu versorgen, kann man sich sicherlich vorstellen. Wenn aber Mutter und Tochter bei dem entscheidenen Covid 19 Test, der für das Betreten der Klinik erforderlich ist, beide positiv getestet werden, greift der gesamte Sicherheitsmechanismus der Coronaauflagen und wirft alle vorgesehenen Termine
für Vorbereitungen und OP total durcheinander. Das passierte der fünfjährigen Lika und ihrer Mutter, die aus Eriwan nach Deutschland gekommen waren, um die kleine Lika im KMG Klinikum in Güstrow durch den Chefarzt der HNO Abteilung, Prof. Tino Just, mit einem CI System versorgen zu lassen. .
Ein derartiges Problem war nicht erwartet, denn sowohl der vor Abflug aus Eriwan gemachte Test als auch der bei Ankunft in Berlin war negativ. Jetzt aber schaltete sich das zuständige
Gesundheitsamt ein, verfügte über zwei Wochen Quarantänezeit und ließ den geplanten OP Termin platzen. Während ein neuer Termin gesucht wurde, sorgten sich alle darum, dass Lika
ihr Implantat noch innerhalb der gewährten Aufenthaltsdauer in Deutschland bekommen konnte.
Am 23. Oktober wurde ein neuer Test angeordnet, der für Lika negativ beschieden, für ihre Mutter aber weiterhin positiv bestätigt wurde. Das bedeutete, Lika durfte zur OP ins
Klinikum, ihre Mutter aber nicht. Das war eine harte Entscheidung und es wurde nach einer verträglichen Lösung gesucht.
Glücklicherweise war Frau Lilit Abrahamyan, Repräsentantin der Lehnhardt Stiftung in Armenien, die zur Unterstützung bei diesem ersten Auslandsaufenthalt Mutter und Kind
begleitete, negativ getestet worden und erklärte sich bereit, die kleine Lika am 28.. Oktober in die Klinik zu begleiten. Sie war für sie da bei allen Voruntersuchungen und auch, als Lika
nach der OP am 29. Oktober aus der Narkose erwachte. Das war eine große Hilfe.. Darüber hinaus wurde der kleinen Patientin der Aufenhalt so angenehm wie möglich gestaltet und als
ein junger Auszubildener sich auch noch um sie kümmerte, fühlte sie sich sichtbar wohl. Bereits am folgenden Montag, dem 2. November wurde die erste Anpassung erfolgreich
durchgeführt, Lika konnte danach das Krankenhaus verlassen und ihre Mutter sie endlich wieder in die Arme schließen. Das war ein großer Moment.
Schon am nächsten Tag machten sich Mutter und Tochter auf den Heimweg, gerade noch rechtzeitig vor Ablauf des Visums.
Alle waren sehr erleichtert und froh, dass, obwohl die Coronakrise diese CI Versorgung überschattet hatte, am Ende alles gut verlaufen war und Lika ihre lang ersehnte Reise in die
Welt des Hörens und Sprechens antreten konnte.

Mutter und Tochter wieder vereint
Mutter und Tochter wieder vereint
Lika mit Fan
Lika mit Fan

Klaus Gollnick, Vorstandsmitglied der Lehnhardt Stiftung

Profil Julia Disson

Dr . Julia Disson, geboren 1983 in Moskau, studierte Geschichte und Fremdsprachen an der Moskauer Staatlichen Universität (MGU) und am Collège Universitaire français de Moscou. 2008 verteidigte sie ihre Doktorarbeit an der MGU, die sich mit Eliteausbildung im Russland des 19. Jahrhunderts beschäftigt. Von 2004 bis 2016 unterrichtete sie Englisch und Französisch an verschiedenen Moskauer Bildungseinrichtungen und war zuletzt als Fremdsprachedozentin an der Russischen Akademie für Volkswirtschaft und Öffentlichen Dienst (RANCHiGS). Seit 2017 lebt sie mit ihrer Familie in Österreich und ist nebenbei als Lehrerin für Englisch, Französisch und Russisch tätig.

Dolmetscherin” in “PORA” LiveOnline Webinars

Einen Turban für Rafayel

Sie sehen alle so nach der OP aus, mit einem weißen Turban versehen. Diese OP war lange herbeigesehnt und durch die besonderen Umstände  in der Coronakrise nicht einfach zu organisieren. Es mußten die finanziellen Mittel besorgt werden,  die aus einer großzügigen Spende der deutschen Hilfsorganisation “Ein Herz für Kinder” stammte und einer Spendenaktion auf Facebook, die fast ausschließlich von armenischen Landsleuten getragen wurde.

Denn Rafayel ist Armenier aus Eriwan, wird am 7.November 2020 vier Jahre alt und kann mittlerweile hören.
Es war nicht einfach, einen Flug nach Deutschland zu bekommen, man mußte sich kurzfristig entscheiden, und auch die Erteilung des Visums war durch die Coronaauflagen nicht wie sonst. Dazu kam die permanente Abstimmung mit der Klinik wegen des OP Termins.

Aber es klappte schließlich und nach Durchlaufen der geforderten Quarantänezeit bei Ankunft in Deutschland wurde die OP am 22.9.2020 durch den Chefarzt der HNO Abteilung. Prof. Tino Just, im KMG Klinikum Güstrow, Mecklenburg-Vorpommern erfolgreich durchgeführt.
Als Rafayel aus der Narkose aufwachte, trug auch er einen weißen Turban. Den war er eine Woche später bereits wieder los, denn am 29.September wurde die erste Anpassung vorgenommen, ein emotionales Erlebnis für alle Beteiligten, besonders für die Eltern natürlich. Rafayel hingegen nahm es ziemlich gelassen, horchte in sich hinein, als die Tests durchgeführt wurden.und zeigte gefasste Reaktionen.
Erst als er mit seinen Eltern das Krankenhaus verlassen durfte, merkte man ihm die Freude und Erleichterung an und dann war Rafayel nicht mehr der coole Junge, sondern nur noch ein glückliches fast vier Jahre altes Kind, dem das Hören geschenkt wurde.

Klaus Gollnick, Vorstandsmitglied der Lehnhardt Stiftung

Sophie hat es geschafft

Es ist immer ein Abenteuer, einem gehörlosen Kind zu einem Hörimplantat zu verhelfen und dann zu erleben, wie dieses Kind zum ersten Mal auf die Stimme seiner Mutter reagiert. In Coronazeiten ist es ein ziemlich langer Weg bis zu diesem Moment, besonders, wenn das Kind  aus dem Ausland nach Deutschland kommt.

Sophie ist vier Jahre alt und lebt mit ihrer Mutter in Nairobi,Kenia. Sie kamen am 25.09.2020  in Frankfürt an, durchliefen die Quarantäneauflagen, bis Sophie endlich am 6. Oktober im KMG Klinikum Güstrow im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern erfolgreich mit einem Hörimplantat versorgt wurde.
Der Chefarzt der HNO Abteilung, Prof. Just,  unternahm die Operation, es lief alles ohne Komplikationen und vergessen waren all die vorhergegangenen Anstrengungen, die finanziellen Mittel zu besorgen, der Kampf um das Visum, alle erforderlichen offiziellen Dokumente rechtzeitig und vollständig zu erhalten, die Mühe, eine der wenigen Flugmöglichkeiten zu erwischen und die Kontrolltests ohne Beanstandungen zu absolvieren.
Sophie überstand die Operation sehr gut und war erstaunlich schnell wieder auf den Beinen.
Bei der Erstanpassung am 12.10.2020 zeigte sie gute Reaktionen auf die Stimulation der Hörreize und als ihre Mutter sie direkt ansprach, wurde es sehr emotional.
Solche Momente miterleben zu können, ist der erhofte Abschluß unserer Bemühungen und für Sophie der Beginn einer wunderbaren Reise in die Welt der Töne.

Klaus Gollnick, Vorstandsmitglied der Lehnhardt Stiftung

Kinder trafen das neue Schuljahr mit neuen Sprach Prozessoren

Hier sind Elena und Merab aus Georgia, sie sind 10 Jahre alt, stark hörgeschädigt, aber die Kinder besuchen eine Regelschule. Vor 8 Jahren, im Jahr 2012, wurden Elena und Merab mit MEDEL-Cochlea-Implantationssysteme in Tiflis versorgt. Die Sprachprozessoren im damaligen staatlichen Programm waren Tempo-Prozessoren. Das Sozialprogramm in Georgia finanziert nur das Cochlea-Implantationssystem selbst: ein Implantat und einen Sprachprozessor, aber leider keine langfristige Unterstützung – dh ein Upgrade der Sprachprozessoren.

Elena und Merab konnten wieder taub sein, als die Prozessoren schließlich veraltet und außer Betrieb waren. Die Aures Foundation ist eine lokale Elternorganisation, die hörgeschädigte Kinder in Georgia begleitet, die Dr. Monika Lenhardt-Goriany seit vielen Jahren unterstützt. Dank der Zusammenarbeit mit der Lehnhardt Stiftung konnten Kinder mit Sonett Prozessoren ausgestattet werden, die auf Initiative von Upgrade den alteren Prozessoren gesammelt wurden.

Kinder feierten das neue Schuljahr mit neuen Sprach Prozessoren!
Ihre Familien danken der Lehnhardt-Stiftung und allen, die mitgeholfen haben!

Ekaterina Tortladze

 

 

 

 

 

 

 

Rasenmäher hat den Sprachprozessor gekaut

Ein junger Mann aus St.-Petersburg, der sein Gehör langsam verlor und erst im Alter von 16 Jahren ein Cochlear Implantat erhielt, wandte sich an uns, die Lehnhardt Stiftung.
Ein Mal erledigte er seine Gartenarbeit – mähte das Gras. Aufgrund des zu lauten Geräusches vom Rasenmäher steckte er das Gerät zur sicheren Aufbewahrung in seine Hosentasche. Und hatte leider (!) jedoch nicht bemerkt, wie der Prozessor herausfiel und vom Rasenmäher beschädigt wurde. Dies ist natürlich kein Garantiefall, die Familie hat keine Möglichkeit, einen neuen Sprachprozessor zu kaufen, so wandte sie sich an uns.

Dank der Zusammenarbeit mit dem Cochlea-Implantat-Zentrum in Friedberg, erhielten wir einen gebrauchten Sprachprozessor, der von den Audiologen des Zentrums getestet wurde und nach Überwindung der schwierigen Reise von Deutschland mit dem Auto nach Moskau in die Hände dieses jungen Mannes fiel. Jetzt kann er wieder hören und lernen!

Vielen Dank an alle, die an diesem kleinen, aber SEHR wichtigen Projekt teilgenommen haben!

 

 

 

 

 

Projektkoordinatorin, Liubov Wolowik

Für Vladimir eröffnet sich eine neue Welt

Mit großer Freude können wir Ihnen mitteilen, dass sich für Vladimir – endlich – das Tor in die Welt der Töne geöffnet hat! Im letzten Moment wurde der Flug von Moskau nach Berlin abgesagt, da entschied sich Anastasiya, die Mama von Vladimir, die Reise mit dem Auto anzutreten: von Moskau nach Halberstadt, ein Weg von 2100 km durch Weißrussland und Polen.

Am 6. August wurde die Cochlear Implantation in der AMEOS Klinik in Halberstadt durchgeführt.

Der erfahrene Chirurg Dr. J.Langer hat das Mögliche und auch das Unmögliche geschafft, ungeachtet der anatomischen Besonderheiten des Mittel- und Innenohres. Die Operation gestaltete sich sehr schwierig, aber endete erfolgreich. Bei den intra-operativen Messungen gab das Implantat auf allen Elektroden Antworten. Für Anastasiya war das die aufregendste von allen Operationen (für Vladimir war es schon die neunte!).

Am 4. Tag nach der Operation wurde in der Klinik die Erstanpassung des Sprachprozessors vorgenommen und Vladimir zeigte klare Reaktionen auf die Töne. Jetzt sind wir davon überzeugt: Alles wird gut! Die weiteren Anpassungen und die Rehabilitation mit einem Sprachtherapeuten werden in Moskau geschehen, die Eltern sind auf eine langfristige Hör-Rehabilitation vorbereitet.

Wir wollen allen, die an diesem Projekt „Hilfe für Vladimir“ teilgenommen haben, unseren Dank aussprechen. Es haben zwei Wohltätigkeitsorganisationen aus Deutschland und Russland beigetragen, individuelle Sponsoren, das Team der Klinik unter der Leitung von Dr. J.Langer in Halberstadt, das Team unter der Leitung von Prof. T.Just in Güstrow und das Team der Lehnhardt Stiftung.

Bald schon wird Vladimir Ihnen „DANKE“ sagen können!

 

Bald wird die Tür offen

Trotz der Tatsache, dass Touristen immer noch nicht von Russland nach Deutschland fliegen dürfen – für besondere Fälle wie den kleinen Vladimir, hat sich schließlich eine Gelegenheit ergeben.
Für Volodya ist am 5. August in der AMEOS-Klinik in Halberstadt (Sachsen-Anhalt) die Cochlear Implant Operation geplant. Warum plötzlich Halberstadt? Leider verfügt die Klinik in Güstrow nicht über alle notwendigen Einrichtungen, um eine mögliche Notfallversorgung im Hinblick auf die anderen Diagnosen des Kindes zu gewährleisten. Daher wurde in einem Konsilium  beschlossen, die Operation in einer anderen Klinik durchzuführen.

Dank der gemeinsamen Bemühungen der Lehnhardt Stiftung, Frau Dr. Lehnhardt-Goriany, der  Klinik in Güstrow, Prof.Just,  und Dr. Langer von der Klinik in Halberstadt wurde es möglich, die Cochlea-Implantation in Kürze in der Ameos-Klinik durchzuführen.
Wir freuen uns auf diesen wichtigen Tag für Volodya und seine Familie. Auch ein kleiner Stoff- Koala mit zwei Implantaten freut sich, Volodya bei der ersten Anpassung  endlich zu treffen und sein Freund zu werden.

Projektkoordinator der Lehnhardt Stiftung
Liubov Wolowik